Service-Club zeigt Herz und Hilfsbereitschaft

Round Table spendet 2500,- € für Menschen in Not

Über die ganze Weihnachtszeit haben die Männer gesammelt – und das Ergebnis kann sich sehen lassen. 2500 Euro kamen bei den Glühweinaktionen an den Adventssamstagen auf dem Weihnachtsmarkt zugunsten der „Gaben der Hoffnung“ insgesamt zusammen. Viele weitere Spender unterstützten die Weihnachtsaktion und machten sie zu einem Erfolg für notleidende Frauen und Männer, um die sich die Stadtmission in unterschiedlichsten Projekten kümmert. Die Spenderinnen und Spender können auf der Webseite www.gaben-der-hoffnung.de nachlesen werden.

„Wir sind sehr dankbar für all das Interesse und Engagement, welches uns für unsere Hilfsaktionen entgegengebracht wird. Es ist toll, wie viele Rostocker aber auch Spender aus z.B. Schwerin, München und Hamburg uns unterstützen.“ freut sich Rolf Gauck von der Stadtmission über das Ergebnis.

Seit 2010 organisiert Gauck gemeinsam mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern die „Gaben der Hoffnung“ zu Weihnachten. Ein Jahr nach dem Start standen der Round Table und die Norddeutschen Nachrichten ihm zur Seite. Mit dieser Unterstützung wuchsen die Hilfsaktionen für Obdachlose, Kinder, Familien in Not und nun auch Flüchtlinge. Und es stieg die Bereitschaft vieler engagierter Bürger, zu helfen.

Am 6. Januar überreichte der Round Table beim traditionellen Neujahrsempfang der Rostocker Stadtmission in der Nikolaikirche ihre Spende. 250 Mitarbeiter, Unterstützer und Ehrenamtliche waren da.

Und die Hilfe geht auch nach Weihnachten weiter.

Mit dem Hilfsfonds „Gaben der Hoffnung“ werden neben den Weihnachtsveranstaltungen für obdachlose Menschen und Kindern aus sozial benachteiligten und Flüchtlingsfamilien viele weitere Projekte umgesetzt. Über das Jahr erhalten Familien in akuten Notlagen Hilfe, wenn alles aussichtslos erscheint und seit 4 Jahren erhalten Kinder finanziell benachteiligter Familien ein Stipendium für die Evangelische Grundschule in Kavelstorf (www.egs-kavelstorf.de). Geld wird auch für die Holzwerkstatt im Integrativen Betreuungszentrum benötigt, in der Obdachlose und Suchtkranke eine sinnvolle Beschäftigung finden, sowie für die Umsetzung von Projekten in der Flüchtlingshilfe.

Als nächste Veranstaltung zugunsten des Hilfsfonds ist am 29. April, ein Benefizkonzert in der Nikolaikirche geplant und weitere Projekte sind der Entstehung.

 

Kommentare sind geschlossen.